Was bedeutet eine
Sammlung für
ein Museum und wie sammeln wir

Els Barents

Samstag, 17. Mai 2014, 18 Uhr
Ort: Fotografie Forum Frankfurt
Eintritt: 5 EUR, ermäßigt 3 EUR, Mitglieder des FFF und Studenten mit gültigem Ausweis haben freien Eintritt

 
Huis Marseille

Huis Marseille Museum voor Fotografie, Amsterdam (Foto: Eddo Hartmann)

Els Barents

Els Barents

Das Huis Marseille ist Amsterdams erstes Museum für Fotografie. Es wurde 1999 in einem um 1665 erbauten, ehemaligen Wohnhaus des französischen Händlers Isaac Focquier eröffnet. Huis Marseille bietet der Öffentlichkeit seit nun 15 Jahren ein abwechslungsreiches Ausstellungsprogramm über die zentralen Aspekte der Geschichte des Mediums Fotografie und deren vielfältige Nutzung. Darüber hinaus zeigt das Museum häufig Werke aus der eigenen zeitgenössischen Sammlung. Die Sammlung des Huis Marseille zählt über 500 Fotografien. Sie ist auf zeitgenössische internationale Fotografie ausgerichtet, mit einem besonderen Interesse an der zeitgenössischen niederländischen, südafrikanischen und japanischen Foto-Kunst. Zudem zeigt das Museum Leihgaben der H+F Sammlung, die durch die enge Zusammenarbeit zwischen dem Privatsammler Han Nefkens und Els Barents seit 2006 ans Haus gekommen ist. Els Barents ist seit der Gründung 1999 Direktorin des Huis Marseille Museum Voor Fotografie. In ihrem Vortrag wird sie den Besuchern einen exklusiven Einblick in das Museum und seine Sammlung geben.

Der Vortrag wird in deutscher Sprache gehalten.

Els Barents (*1949) ist Kuratorin und auf Kunst spezialisierte Autorin. Sie ist Direktorin des Huis Marseille Museum Voor Fotografie in Amsterdam, seit dessen Gründung. Barents hat zuvor als Kuratorin am Stedelijk Museum Amsterdam gearbeitet, war stellvertretende Ausstellungsleiterin am Rijksdienst Beeldende Kunst in Den Haag und Berater für das niederländische Außenministerium. Sie studierte Kunstgeschichte und schloss 1976 ihr Studium an der Universität Leiden, Niederlande ab. Els Barents lebt und arbeitet in Amsterdam.

www.huismarseille.nl